Youngmaster von Graupner

Bauweise: GFK / Styro-Abachi
Spannweite: 2,5m
Profil: HQ 15

Nachdem ich zum ersten Mal auf der Wasserkuppe zum Hangfliegen war und ich nur einen kleinen HLG und einen Oldtimer (Gö1-Wolf) dabei hatte, mußte ein Leistungs-Zwecksegler mit mittlerer Spannweite her. Die Wahl fiel dann sehr schnell auf den Youngmaster, der mir von der Größe und der Auslegung sehr gut gefiel.
Die Bausatzqualität und Ausstattung war bis auf die dünne Bespannfolie, sehr gut, und obwohl bis zur Fertigstellung noch einiges zu bauen war, gab es keine unangenehme Überraschungen. Da ich ein schnell auf- und abzubauendes Modell haben wollte, wurden MPX-Stecker in Wurzel- und Rumpfamschlußrippen geharzt. Der Aufbau dauert so ca. 1Min. Für den Einsatz am Hang sollte er aber vor dem Einbau der Anlage rund um den Haubenausschnitt mit Kohlerovings verstärkt werden. Ebenso können die Rumpfseitenwände eine weitere GFK-Matte gut vertragen.

Der Erstflug fand am Schildberg bei Seesen statt und verlief problemlos. Bis auf kleinere Änderungen an SP und Ruderausschlägen war nichts weiter zu korrigieren.

Der Youngmaster spricht auf geringste Thermik an und es läßt sich wunderbar kreisen. Die Wölbklappen haben eine gute Wirkung auf Schnellflug oder Thermikleistung. Etwas angestochen wird er auch recht schnell, hat aber nicht übermäßigen Durchzug. Er ist eben doch mehr für´s Thermikfliegen ausgelegt. Ich fühlte mich mit diesem Modell von der ersten Sekunde an wohl. Kleine Kunstflugfiguren wie Loops, Rollen und Rückenflug sind kein Problem. Die Landungen sind dank Butterfly ein Kinderspiel, auch am Hang, wo die Landebedinungen oft begrenzt sind.

zurück